Aktuelles vom HVD
Willkommen
Der Vorstand
Veranstaltungen
Rückblick
2009 - 2012
2013 - 2016
2017 - 2020
2021
HVD in der Presse
Projekte des HVD
Spenden
Dieburger Ansichten
Straßennamen
Stadtführungen
Bücher des HVD
Bücher bestellen
Mitglied werden
Downloads
QR
Interessante Links
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt-Formular

 2017

Mundart-Babbelowend

 

 Monika Dambier-Blank und Karlheinz Braun gestalteten für den Heimatverein Dieburg einen Mundartabend in Dibboijer Platt. Anlass war der 202. Geburtstag von Ernst August Niebergall, dem Verfasser des "Datterich". Nach einer mundartlichen Einführung von Maria Bauer gab es erst einmal "Hessische Tapas" als Stärkung.

Anschließend wurden Szenen aus dem Datterich aufgeführt und seine bekannten Sprüche zitiert. Karlheinz Braun zeigte sich dann von seiner bisher kaum bekannten Seite, als er eigene Gedichte vortrug.

Ein langer Applaus dankte dem Duo für den unterhaltsamen Abend.

 
   

Maria Bauer begrüßt die zahlreichen Gäste

 

Karlheinz Braun und Monika Dambier-Blank
spielen Szenen als Datterich und Lisettche
Text und Fotos: Schirling

 

 

Münzporträts auf der Dieburger Herrnfestglocke

 

 
 Am 10. Februar sprach Dr. Alexander Reis auf Einladung des Heimatvereins Dieburg über römische Münzporträts auf renaissancezeitlichen Geschützen und Glocken. Insbesondere referierte er über die Herrnfestglocke aus der Dieburger Pfarrkirche.
Der Glockengießer Conrad Göbel aus Frankfurt (1498 - 1568) verwendete zur Dekoration seiner Glocken und Kanonen häufig Abgüsse von Münzen mit den Portäts römischer Kaiser. Die Dieburger Glocke wurde 1548 gegossen und im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen.
 
 
   

Dr. Alexander Reis

 

Die Dieburger Herrnfestglocke


 

Mitgliederversammlung

 

 

 Die diesjährige Mitgliederversammlung am 10. 3. 2017 war sehr gut besucht. Im Bericht der Vorsitzenden blickte Maria Bauer auf die zahlreichen Aktivitäten des HVD im Jahr 2016 zurück. Besonders hervorgehoben wurde der erfolgreiche Einsatz zum Erhalt der Rochuskapelle, wofür fast 750 Unterschriften gesammelt wurden.Rechner Andreas Herrmann erklärte ausführlich die Einnahmen und Ausgaben des Vereins, wonach auch in diesem Jahr das Vereinsvermögen wachsen konnte.
Nach dem Bericht der Rechnungsprüfer durch Karin Gottlieb wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Zahlreiche Jubilare wurden für zehnjährige bzw. zwanzigjährige Mitgliedschaft geehrt. Heinz G. Schirling wurde zum Ehrenmitglied gewählt. Hans Dörr schied zum allgemeinen Bedauern nach achtzehnjähriger Vorstandstätigkeit auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus.

Der Vorstand wurde turnusmäßig neu gewählt:
1. Vorsitzende:   Maria Bauer
2. Vorsitzender: Heinz G. Schirling
Rechner:            Andreas Herrmann
Schriftführer:     Hans Rohmann
Beisitzer:            Monika Dambier-Blank
                            Monika Preußner
                            Liesel Schulz
                            Joachim Steinmetz

 
   

Die Mitgliederversammlung war sehr gut besucht.

 

Für langjährige Mitgliedschaft wurden Maria Bauer, Albrecht Achilles, Hans Dörr, Brigitte von Hüls, Liesel Schulz, Wolfgang Schupp, Volker Hering und Albert Welsch geehrt.
Nicht anwesend waren Wolfgang Hönche, Dieter Kirschstein, Günter Kriebel, Frieder Mari, Klaus Pauly, Otto Pupak, Anne und Hans Sattig sowie Heribert Sürder.

 

 
   

Heinz G. Schirling wurde zum Ehrenmitglied gewählt.
                            Foto Jens Dörr, www.jensdoerr.com

 



Hans Dörr wurde nach achtzehnjähriger Tätigkeit mit einem Geschenkkorb aus dem Vorstand verabschiedet.
3 Fotos Schirling

 

Preisverleihung durch den Rotary-Club

 

 
Der Rotary Club Dieburg-Babenhausen hat dem Heimatverein Dieburg e. V. den 3. Preis seines Förderpreises 2017 zuerkannt. Während einer Feierstunde im Festsaal des Schlosses Fechenbach wurde der Preis überreicht. Die Feier wurde von Yimei Ma (14 Jahre) und Micha Fazelipour (15 Jahre), den Bundespreisträgern Jugend musiziert, musikalisch umrahmt.
Das mit dem Preis verbundene Geld ist zweckgebunden und soll zur Sanierung des Mühlturms und des Mühlturmgartens verwendet werden.
 
 
   

Hans Rohmann, Andreas Herrmann und Heinz G. Schirling nahmen die Urkunde von Rotary-Club-Mitglied Herbert von Wehrden in Empfang

 

Unser Preis

 

 

Erlebnisrundgang 2017

 

 

Am 1. April 2017 veranstaltete der Heimatverein Dieburg e. V. gemeinsam mit dem Odenwald-Klub und dem Dieburger Anzeiger bei bestem Wetter den diesjährigen Erlebnisrundgang. Nach der Begrüßung der rund 50 Teilnehmer am Rathaus durch den Bürgermeister Dr. W. Thomas, Maria Bauer vom HVD, K.-J. Schulz vom OWK und Jens Dörr vom Dieburger Anzeiger ging es in den Fechenbachpark, wo Lothar Lammer am Gedenkstein für die Dieburger Juden an die Anfangs- und Endpunkte des jüdischen Lebens in Dieburg erinnerte.

 

   

Begrüßung der Besucher durch Jens Dörr, Klaus-Jürgen Scholz, Maria Bauer
und Dr. Werner Thomas

 

Lothar Lammer am Gedenkstein für die
Dieburger Juden


Der Gedankenstein für die ermordeten jüdischen Dieburger war am Landratsamt die nächste Station. Initiator Michael Maschek gab an der vom Dieburger Künstler Martin Konietschke gestalteten Bronze Erläuterungen zum ehemaligen jüdischen Leben in Dieburg.

An der Wendelinuskapelle war Wolfgang Hönche ein sachkundiger Führer durch die Geschichte des Häuschens. Da er gleich im Haus nebenan aufwuchs, war es selbstverständlich für ihn, dass er sich ebenso um die kleine Kapelle kümmerte, wie schon Vater und Großvater. So wusste er auch, dass das ursprüngliche Wendelinushäuschen auf der anderen Straßenseite stand und 1903 bei einem Unwetter durch einen umstürzenden Baum zerstört worden war. Seit einigen Jahren kümmert sich der OWK um Pflege und Erhalt der Kapelle, wofür er auch die Einnahmen aus dem Wendelinusfest verwendet.

   

Am Gedankenstein
Foto Jens Dörr, www.jensdoerr.com

 

Wolfang Hönche spricht an der Wendelinuskapelle

 

Die abschließende Veranstaltung fand in der Evangelischen Kirche statt, wo Pfarrerin Benner die Besucher begrüßte und die Geschichte der Evangelischen Gemeinde in Dieburg kurz darstellte. Frau Förster verwandelte sich dann in die "Lutherin" und spielte in einer etwa zwanzigminütigen Szene wichtige Elemente aus dem Leben der Katharina von Bora.

 

   

Frau Elisabeth Förster als Lutherin

 

Ein Dankeschön von Maria Bauer
5 Fotos Schirling


 


 

 

 

16. Blumen- und Pflanzenbörse

 

 

 In diesem Jahr meinte es der Himmel gut mit uns und unserer Blumenbörse: Bei angenehmer Temperatur lachte die Sonne vom blauen Himmel und lockte viele Kunden an. Das Angebot an Pflanzen und Blumen war groß und wurde erweitert durch Artikel zur Dekoration des Gartens. Die Aussteller waren sehr zufrieden mit ihrem Verkauf. Joachim Steinmetz grillte fast hundert leckere Würstchen, die von Monika Preußner verkauft wurden. Die köstliche Maibowle von Maria Bauer fand solchen Zuspruch, dass auch ein zweites Bowlengefäß geleert wurde.

 

   

Interessierte Kunden ...

 

... fanden ein reichhaltiges Angebot

 
   

Bücher und Bowle

 

Bratwurst und Brötchen

 Text und Fotos H.G. Schirling       


 

 

Ein Ruhstein am ehemaligen Ruhbäumchen

 

 
 Wo vor Jahren am Herrnweg das Ruhbäumchen, eine mächtige Ulme, stand, liegt seit Ende Mai 2017 ein großer Findling, ein Ruhstein. Ein Ruhstein diente früher zum Absetzen und Wiederaufnehmen einer Rücken-Traglast. So konnten Händler, Hausierer und Arbeiter mit ihrer Kiepe auf dem Rücken im Stehen eine kurze Ruhepause halten, meist unter einem Schatten spendenden Baum.

Die Dieburgerin Birgit Enders hatte die Idee, auf die Geschichte des Ruhbäumchens besonders hinzuweisen. Die Leitung des Steinbruchs auf der Moret spendierte einen Findling, der von der Firma Heiner Kern, Straßenbau, an Ort und Stelle gesetzt wurde. Dazu ließ der Heimatverein von der Firma Schelter ein Hinweisschild anfertigen und an dem Stein anbringen. Am Mittwoch, dem 31. Mai 2017, wurde der Stein eingeweiht.
 
   

Das Ruhbäumchen
Foto Blüm

 

Schelter Senior und Junior an der Arbeit
Foto Schirling

 
   

Maria Bauer weiht den Stein ein

 

Die Tafel mit Erklärungen
2 Fotos Schirling

 

Text und Foto Scharkopf/Dieburger Anzeiger

 
 

 

Dieburg in Blau - Konzert mit Deirdre Campbell-Shaw

 

 Als Auftakt zu "Dieburg in Blau" bot das Konzert des Heimatvereins mit der schottischen Sängerin und Harfenistin Deirdre Campbell-Shaw einen besonderen Genuss. Zur Keltischen Harfe sang Deirdre mit ihrer glockenreinen Stimme schottische, irische und englische Lieder von meist traditionellem Ursprung, die sie den Zuhörern mit feinem Humor erläuterte. Das Publikum im Innenhof des Café Ostheimer dankte ihr mit freudigem Applaus.

 
   

Deirdre Campbell-Shaw
                                                              Foto Schirling

 

Es war ein schöner Abend
                                                Foto Peter Panknin

 
 

 

Verleihung der Mundartplakette an die Stoawäjer Stubb

 

 
 Während einer sehr unterhaltsamen Feier am 12. August 2017 wurde die Plakette "Mer babbele Mundart" von Fritz Ehmke, dem Vorsitzenden der Mundartfreunde Südhessen, an die Stoawäjer Stubb verliehen. Auslöser war die Veranstaltung des Heimatvereins im vergangenen Januar, als Monika Dambier-Blank und Karlheinz Braun einen Mundartabend in dem urigen Dieburger Restaurant gestalteten. Maria Bauer sorgte dann für die nötigen Kontakte zu den Mundartfreunden Südhessen und zu Fritz Ehmke. Auch hier umrahmten Monika und Karlheinz die Veranstaltung mit einigen Mundartgedichten.
 
   

Fritz Ehmke und Frau Kern, Wirtin der Stoawäjer Stubb

 

An diese Wand kommt die Plakette

 
   

Maria Bauer dankt Karlheinz Braun und
Monika Dambier-Blank für ihre Mitwirkung

 

Diese Plakette hängt jetzt an der Stoawäjer Stubb

4 Fotos Schirling    


 

Broschüre "Das mittelalterliche Dieburg und seine Vorstädte"

 

 

 Im Herbst 2016 hielt Hans Dörr den bebilderten Vortrag über Dieburg und seine Vorstädte so erfolgreich, dass er ihn kurze Zeit später wiederholen musste. Hans Rohmann zeichnete diesen Vortrag auf und schuf daraus mit Hilfe weiterer Mitglieder eine schriftliche Darstellung mit allen Bildern. Ein Heft wurde gedruckt und mit 200 Exemplaren in der Bücherinsel und im Museum angeboten. Innerhalb einer Woche waren alle Exemplare verkauft, so dass sich der HVD zu einer zweiten Auflage veranlasst sah. Anfang September kommt sie in den Handel. 

Foto Scharkopf/Dieburger Anzeiger


 

 

Als die Groß-Zimmerner nach Amerika auswanderten

 

 
 Ende August bot der HVD einen sehr interessanten Vortrag über die Auswanderung von fast 800 Groß-Zimmerner Bürgern nach Amerika. Mitte der vierziger Jahre des 19. Jahrhunderts war es u. a. wegen mehrjähriger Missernten zu einer starken Verarmung der Menschen in Europa gekommen. Dadurch wurden viele verlockt, in Amerika ihr Glück zu versuchen. Die Gemeinde Groß-Zimmern unterstützte diese Bewegung, indem sie sozial Schwachen die Überfahrt bezahlte und hoffte dabei, auf diese Weise auch ihre finanzielle Hilfe für diese Armen beenden zu können.
Dr. Göbel berichtete von diesen Ereignissen in sehr anschaulicher Weise und ergänzte seinen Vortrag mit Bildern, Statistiken und Verträgen aus der damaligen Zeit.
 
 
 Foto Schirling
 

 

Sponsorenfest im Mühlturmgarten

 

 

Der Heimatverein hat in den vergangenen Monaten in Abstimmung mit der Unteren Denkmalschutzbehörde den Garten hinter dem Mühlturm mit Klinkern pflastern lassen. Dadurch bekommt dieses Gelände eine saubere Oberfläche und ist nun auch für kleinere Veranstaltungen besser geeignet. Finanziell war dies wieder eine aufwendige Sache, für die wir aber viele Sponsoren wie  z. B. Vereinigte Volksbank Maingau eG, HSE-Stiftung, Rotary Club Dieburg-Babenhausen, Förderkreis Museen und Denkmalpflege e. V. gewinnen konnten. Der Heimatverein bedankte sich für die großzügige Hilfe mit einem kleinen Grillfest bei den Sponsoren.

 
   
    2 Fotos Schirling
 

 

Brücken und Wein

 

 

 Viele Gewässer durchziehen unsere Stadt, teils haben sie noch ihren natürlichen Verlauf, teils wurden sie im Mittelalter zur Verteidigung der Stadt künstlich angelegt. Aber wer kennt schon alle Flüsse und Gräben und die zugehörigen 53 Brücken? Der Heimatverein hat sich deshalb entschlossen, wenigstens die vier wichtigen innerstädtischen Brücken und die von ihnen überspannten Gewässer zu kennzeichnen. So haben unsere Mitglieder Werner Bauer, Andreas Herrmann und Hans Rohmann die Spitalbrücke, die Lohmühlsbrücke, die Schlossbrücke und die Brücke an der Brückenmühle mit Schildern aus dreidimensional geprägtem Aluminium versehen. Am Tag des offenen Denkmals wurden die so gekennzeichneten Brücken der Öffentlichkeit vorgestellt, wobei an jeder Brücke auch Wein und Gebäck angeboten wurden. 
Los ging es am Museum, wo Maria Bauer zusammen mit Jona Ostheimer vom Stadtarchiv und Ulrike Posselt vom Kulturamt die Veranstaltung eröffneten. Bei schönstem Wetter kamen über hundert Interessierte, die den Ausführungen von Herrn Ostheimer zuhörten. Zum Abschluss konnten dann der Mühlturm und der neu gepflasterte Mühlturmgarten besichtigt werden.

 

   

Die dreidimensionale Beschriftung wird aufgebracht

 

Begrüßung durch Maria Bauer

 

   

Ulrike Posselt und Jona Ostheimer

 

Fleißige Helfer bieten Wein und Gebäck an

 

   

Auf der Schlossbrücke

 

Im Mühlturmgarten

Text und 5 Fotos H. G. Schirling, 1 Foto H. Rohmann         
 

 

Windlichter - ein originelles Geschenk

 

 
 Ein Geschenk, das sich für jede Gelegenheit eignet, besonders aber für die "dunkle" Jahreszeit: ein farbiges Windlicht mit den Dieburger Motiven Mühlturm, Badhaus, Wasserpforte, Gnadenkapelle und Schloss Fechenbach. Dies bietet der Heimatverein Dieburg e. V. für 10 Euro zum Verkauf an. Erworben werden kann das Licht bei Mephisto, Café Ostheimer, Stoawäjer Stubb, Physiotherapie Exner und im Museum Schloss Fechenbach. Der Entwurf stammt von der Dieburger Hobbykünstlerin Andrea Schuler.
 
   

Unser Windlicht  
Foto H. Rohmann

 

Der Vorstand des HVD präsentiert das neue Windlicht.
Andreas Herrmann, Maria Bauer, Hans Rohmann.
Künstlerin Andrea Schuler
Foto Just/Dieburger Anzeiger

 

 

Heimatverein Dieburg stellt ersten Kalender vor

 

 

 Am 6. Oktober stellte der Heimatverein Dieburg e. V. seinen Kalender 2018 in der Bücherinsel Dieburg vor. Er besteht aus zwölf Hochglanz-Farbfotos im Format DIN A3, die alle einen Bezug zu Dieburg haben. Das Titelbild ist wegen seiner Eindringlichkeit in schwarzweiß gehalten.

Eingeladen waren die zehn von siebzehn Fotografen, deren Bilder es nach einer schwierigen mehrstufigen Auswahl in den Kalender geschafft hatten. Nach der Begrüßung durch Frau Kleene junior hieß die Vorsitzende Maria Bauer die Fotografen herzlich willkommen und dankte ihnen für die wunderschönen Aufnahmen, die ihnen zum Thema "Dieburg" gelungen waren. Sie erhielten je ein Exemplar des neuen Kalenders geschenkt. Ebenso erhielt unser Vorstandsmitglied Hans Rohmann dieses Geschenk für die Gestaltung des Kalenders.
                                                                                                                                                                                        Schirling

 

   
   

Die Kalenderfotografen                Foto Jens Dörr/DA

 

 

 

Nachtwächter-Rundgänge 2017

 

 

Unsere Nachtwächter

Franz Zoth, Andrea Schuler, Christian Eidenschink und Karin Gottlieb

führten viele interessierte Besucher durch das abendliche Dieburg,
während Joachim Steinmetz Markt und Straßen bewachte.

 
   


Der Laden von Lisa/Lang war täuschend ähnlich im Hof
Braunwarth aufgebaut. Die Zuschauer hatten viel Freude am Spiel im Lädchen.
Auch die Tochter des letzten Ladenbesitzers, Frau Böhle, war anwesend.

 

Im Hof eines Eisenbahnfreundes wurde die Eröffnung des
Dieburger Bahnhofsgebäudes im Jahr 1862 mit der Rede
des Bürgermeisters und den Erlebnissen der ersten Eisenbahn-Passagiere nachgespielt.
Neidvoll dachte man an die kurzen damaligen Bauzeiten.

 

 

2018

 

 

 

 


Hans Dörr - ein Nachruf 
 

 
 

Foto Just

 

Nachruf

Der Heimatverein Dieburg e. V. trauert
um sein langjähriges Vorstands- und Ehrenmitglied

Hans Dörr

Er hat über viele Jahre die Belange des Vereins
vertreten und mit großer Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit die Geschichte unserer Heimatstadt erforscht.
Mit seinen Beiträgen für unsere Publikationen und mit seinen beliebten Vorträgen konnte er die Menschen für die Historie Dieburgs begeistern.

Sein Tod hat uns alle sehr bewegt.
Er hinterlässt in unserem Verein eine Lücke, die nicht zu schließen sein wird.

Wir danken unserem lieben Freund Hans für seine lange, treue Mitarbeit und werden ihn stets in dankbarer Erinnerung behalten.

Unser besonderes Mitgefühl gilt seiner Frau Elisabeth und seinen Angehörigen.

Heimatverein Dieburg e. V.

Der Vorstand

 

 

 

Stammtisch

 

 
 Am 23. Februar 2018 traf sich im Restaurant Mephistokeller eine Gruppe Interessierter zum ersten diesjährigen Stammtisch des Heimatvereins. Er stand unter dem Motto Mundart - "Loss uns doch e bissje vun frieher verzäihle". Das klappte auch ganz gut und es entstand bald eine lebhafte Unterhaltung. Bemerkenswert war, dass auch gestandene Dieburger immer mal wieder ins Hochdeutsche verfielen. Ein weiterer Höhepunkt ergab sich, als Arno Krimm seine Schätze auf den Tisch legte, die er beim Suchen auf den Feldern der südlichen Dieburger Gemarkung gefunden hatte. Da gab es bleierne Flintenkugeln, Münzen, eine  2000 Jahre alte Fibel (Gewandnadel) und andere  schöne Dinge zu bestaunen.
Am Ende sprachen sich die Teilnehmer für eine Fortsetzung des Stammtisches aus.

Von Arno Krimm gefundene Fibel


 

Dieburg-DVD an Schulen überreicht

 

 
 Im Herbst 2016 hielt Hans Dörr mit großem Erfolg den Vortrag "Das mittelalterliche Dieburg und seine Vororte", den dann der Heimatverein als Broschüre erscheinen ließ. Nach dem großen Interesse der Bevölkerung sowohl an Vortrag und Veröffentlichung kam im Vorstand des HVD die Idee auf, diesen reich bebilderten mittelalterlichen Rundgang durch das alte Dieburg auch den Schulen für den Unterricht in Form einer DVD zur Verfügung zu stellen.  Diese DVD wurde zusammen mit der Broschüre den Schulleitern der Dieburger Goetheschule, der Marienschule, der Anne-Frank-Schule und der Gutenbergschule im historischen Schulzimmer der Marienschule überreicht.
 

Christof Maruschka - Goetheschule, Dorothee Koser - Marienschule, Maria Bauer, Ingrid Spiehl - Anne-Frank-Schule, Silke Werner-Lehr - Gutenbergschule, Heinz G. Schirling, Hans Rohmann

 

 

Neues Bücherregal im historischen Schulzimmer

 

 
Die Einrichtung des historischen Schulzimmers in der Marienschule wird ständig erweitert, stößt dabei aber leider auf enge räumliche Grenzen. So entstand die Idee eines wandhängenden, raumsparenden Bücherregals, das von Wilhem Neff, einem ehemaligen Fachlehrer der Landrat-Gruber-Schule gebaut wurde. Am 14. März 2018 konnte es bei einer kleinen Feier der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
 
   

Ein süffiges Geschenk für Wilhelm Neff

 

Maria Bauer, Schulleiter Lothar Oberle, Karin Gottlieb, Wilhelm Neff, Heinz G. Schirling, Hans Rohmann


 

Mitgliederversammlung 2018

 

 
 
 

Die diesjährige Mitgliederversammlung begann mit einem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Hans Dörr und Ellen Terjung. Im Jahresbericht belegte Maria Bauer, dass das Jahr 2017 sehr erfolgreich und vielfältig für den Heimatverein war. Andreas Hermann erläuterte ausführlich und verständlich den Haushalt und den Kassenstand des Vereins.

Für zehnjährige Mitgliedschaft im Heimatverein wurden Edgar Gutmann, Gudrun Bergmann und Frank Haus geehrt. Diese Jubilare waren leider nicht anwesend. Für zwanzigjährige Mitgliedschaft im Heimatverein wurden Werner Straszewski, Manfred Diehl, Hedi Spieß, Christian Eidenschink geehrt. Folgende Jubilare waren nicht anwesend: Siegfried Mohr, Katharina Brandt, Bernhard Itzel, Margot Itzel.

  

   

Für zwanzigjährige Mitgliedschaft wurden 
Manfred Diehl, Hedi Spieß, Werner Straszewski und Christian Eidenschink geehrt.

 

Wolfgang Hönche wurde Ehrenmitglied.

Fotos Schirling

Wolfgang Hönche wurde wegen seiner langjährigen Verdienste um den Heimatverein zum Ehrenmitglied ernannt.
Christian Eidenschink wurde einstimmig als Beisitzer in den Vorstand des Heimatvereins gewählt.
In einem Jahresrückblick zeigte Heinz G. Schirling eine Film- und Bilderschau über die Aktivitäten des Vereins im Jahr 2017.

 


 

Mundartabend in der Stoawäjer Stubb

 

 

Am 23. März 2018 veranstaltete der Heimatverein in der vollbesetzten Stoawäjer Stubb einen Märchenabend für Erwachsene auf Dibbojerisch. Maria Bauer begrüßte die Gäste und Karin Gottlieb führte durch das Programm. Die Zuschauer hörten den beiden Akteuren Karlheinz Braun und Monika Dambier-Blank aufmerksam zu und ließen sich gerne in ihre Kinderzeit versetzen.

 

   

Die Akteure Karlheinz Braun, Karin Gottlieb, Monika Dambier-Blank und Jürgen Schaarvogel
Bild H. G. Schirling

 

Hans Rohmann, Andreas Herrmann und
Maria Bauer
Bild W. Bauer

 Das Programm beinhaltete die Märchen ‚De Wolf unn die siwwe Gaaßerschern‘, ‚Es Rumpelstilzje‘ und ‚De Hensel unn die Gredel‘. Geschickt wurden die lokalen Gegebenheiten in die Geschichten mit einbezogen. So stammte die Gaaßefamilie aus Klein-Zimmern vum Gaaßbersch und der böse Wolf ist im Dieburger Jakobsbrünnchen ertrunken. Das Rumpelstilzjen wohnte im Bougroawe, die Geschichte spielte in der Erlesmühle. Es gab den Fechenbach-König und die Müllersdochter spann das Stroh vom Bauer Stix im Mühlturm zu Gold. Der Hänsel und die Gredel fürchteten sich im tiefen Wald auf der Moret und knabberten am Ploanzgoordehäisje an süßem Lebkuchen.

 

   

Die "Stubb" war voll.
Bilder H.G. Schirling

 

Ein Dankeschön für die Akteure

 

 

Das Thema ‚Märchen‘ wurde in bestem Dibboijer Dialekt von Karin Gottlieb erklärt. Ein eigens gedichtetes Märchenlied wurde kräftig von den Besuchern mitgesungen und von Jürgen Schaarvogel an der Gitarre begleitet. Birgit Kern, die Wirtin der „Stoawäjer Stubb“, sorgte mit einem Odenwälder Menü bestens für das leibliche Wohl der Gäste.                                                                                                                                   Text Karlheinz Braun

 

Diese Veranstaltung wurde am 31. August mit ebenso großem Erfolg wiederholt. 


 

 

Erlebniswanderung Steinbruch

 

 
 

Die diesjährige Erlebniswanderung, veranstaltet von Heimatverein, Odenwaldklub und Dieburger Anzeiger, führte zum Steinbruch auf der Moret. Da die Teilnehmerzahl aus Sicherheitsgründen auf 50 Personen begrenzt wurde, waren die Plätze sehr schnell ausgebucht. Diesmal ging es 60 m tief auf die Sohle des Steinbruchs, wo jährlich 200.000 Tonnen Granodiorit abgebaut werden. Gesprengt wird etwa alle vier Wochen. Trotz der scheinbaren Ödnis ist hier keine Wüste. Rund 40 Vogelarten leben und nisten im Steinbruch. Dazu kommen mehrere Amphibien- und Eidechsenarten, die sich in der von Menschen erzeugten Wildnis wohl fühlen. Voller neuer Eindrücke machten sich die Besucher auf den Heimweg.     
                                                                                                                                                                        Text Schirling

 

 

   

Von der Straße hinab ...

 

... auf -60 Meter

 

 

   

Dem Naturfreundehaus kommt man nich zu nahe

 

Die Natur setzt sich überall durch
Alle Fotos Ralf Enders/Dieburger Anzeiger

 


 

17. Blumen- und Pflanzenbörse

 

 

 Die diesjährige Blumen- und Pflanzenbörse verlief unter guten Voraussetzungen. Die vorhergehenden Aprilwochen waren warm und ließen die jungen Pflanzen gut wachsen und auch am Börsentag schien die Sonne bei angenehmen Temperaturen. Es waren etwa 25 Anbieter für Gartenpflanzen, Blumen und Gartendekoration gekommen, die den zahlreichen Besuchern ein reichhaltiges Sortiment zeigen konnten.
Am Stand des Heimatvereins grillte Joachim Steinmetz leckere Würstchen, nebenan bot Maria Bauer ihre vorzügliche Maibowle an.

 
   

Die Börse bot Vieles ...

 

... und war gut besucht

 

 

Maimarkt

 

 

   

Frau Schulz betreute die Besucher im Turmgarten

 

Frau Kreuz führte Interessierte in den Mühlturm

 

 

 

Tag des Deutschen Fachwerks

 

 
 

Zum „Tag des Deutschen Fachwerks“ konnte der Heimatverein Frau Liane Mannhardt von der Denkmalschutzbehörde des Kreises Darmstadt-Dieburg für eine Führung zu den mittelalterlichen Fachwerkbauten Dieburgs gewinnen. Sie erklärte an Dieburg ältestem Gebäude, in dem sich heute das Eiscafe „Venezia“ befindet, die mittelalterliche Ständerbauweise, die sich im Laufe der Jahrhunderte zur Geschossbauweise entwickelte. Das konnte an vielen Fachwerkgebäuden im Verlauf des Rundganges beobachtet werden.
Trotz des heißen Wetters war eine beachtliche Schar Interessierter gekommen, die den Ausführungen von Frau Mannhardt gerne zuhörten und ihr mit Beifall dankten.

 

   

Frau Mannhardt erklärt ...

 

... die Ständerbauweise

 

 

   

... und den Übergang zur Geschossbauweise

 

Zimmermannsaxt

 

 

   

Badhaus

 

Prunk und Schlichtheit im gleichen Fachwerk

Alle Fotos Schirling     


 

Kreuzwegführung mit Karlheinz Braun

 

 

 Zwei Wochen vor der Dieburger Wallfahrt führte Karlheinz Braun ein interessiertes Publikum zu den sieben Stationen des Kreuzweges im Garten der Wallfahrtskapelle. Hier ging es einmal nicht um historische Daten, sondern um biblische Geschichte und Meditation an jeder Station.

 

 
   

 Maria Bauer begrüßt die Anwesenden

 

Einleitung durch Karlheinz Braun

 
   

Gemeinsame Meditation

 

Zum Dank ein leckeres Fläschchen

 Fotos Schirling     


 


 

Die Führungen am Mühlturm fanden wieder großes Interesse.

Astris Kreuz, Andrea Schuler und Christian Eidenschink erzählten die
Geschichte des Turms

 
   

 

Christian Eidenschink ...

 

... im Mühlturmgarten

 Alle Fotos Schirling


 

 

Kulturdenkmal Haus Pfarrgasse 2

 

 

Der Heimatverein vergab zum dritten Mal ein blaues Schild für ein Kulturdenkmal, das Haus Pfarrgasse 2. Dieses alte Fachwerkhaus diente von 1715 mit Unterbrechungen bis 1854 als Schulhaus und befindet sich heute in Privatbesitz. Gleichzeitig mit der Präsentation des Schildes wurde eine Neuerung eingeführt, der QR-Code auf allen Kulturdenkmalschildern des Heimatvereins. Damit sollen die Informationen durch Text und vor allem durch Bilder ergänzt und erweitert werden. Heinz G. Schirling hat die Codes erzeugt und die zugehörigen Inhalte auf der Homepage des HVD zusammengestellt. Eine App für QR-Code-Leser auf dem Handy führt direkt zur entsprechenden Internetadresse. 

 

 

   

Kulturdenkmal Pfarrgasse 2
Foto Schirling

 

Bei der Einweihung: Hans Rohmann, Maria Bauer, Alois Ostner,
Andreas Herrmann, Heinz G. Schirling
Foto Just-Dieburger Anzeiger


 

 

Nachtwächter-Rundgänge 2018

 


 

Am letzten Freitag im November vereidigte Bürgermeister Haus die Nachtwächter auf dem
Marktplatz. Damit begann die Serie von zehn Rundgängen, die von Andrea Schuler, Christian 
Eidenschink, Karin Gottlieb und Franz Zoth angeführt wurden. Joachim Steinmetz bewachte derweil
den Marktplatz.

Im Steinweg wurde ein Stück über den "Safter Jakob" gespielt, das Sonja Werner geschrieben hatte.
Mit dabei waren auch Enkel und Urenkel aus der Familie Jakob. Das Spiel handelte über die ersten
Nachkriegsjahre des bekannten Dieburger Unternehmens.

 

In einem Hof in der Steinstraße ging es um die Entwicklung der "Kolpingsfamilie". Sie entstand unter
dem Druck der Nationalsozialisten aus dem "Katholischen Gesellenverein". Dargestellt wurden die
Jahre 1925 bis etwa 1933. Autorin war Monika Dambier-Blank.

Beide Schauspielgruppen erhielten viel Beifall von einem interessierten Publikum.

 

 

HVD-Kalender 2019 vorgestellt

 

 

Maria Bauer stellte bei einer kleinen Feier in der Dieburger Bücherinsel den Kalender 2019 des Heimatvereins Dieburg vor. Er steht unter dem Motto "Dieburg - Park- und Gartenstadt" und enthält 13 Farbfotos im Format DIN A3. 14 Fotografen hatten 65 Fotos eingeschickt. Nach dem Ausscheiden wegen des unpassenden Formates, unzureichender Auflösung oder des verfehlten Themas blieben noch 34 Bilder zur Auswahl. Der Vorstand des HVD hat es sich nicht leicht gemacht, daraus die 13 siegreichen Fotografien auszusuchen. Sie stammen von den Fotografen H. D. Bauer, Heinz J. Reining, Werner Straszewski, Heinz G. Schirling, Andreas Reifenberg, Erich Mertesacker, Hans Rohmann, Walter Buch und Achim Schiwek.

Der Kalender kann für 15 € in der Bücherinsel und im Museum Fechenbach erworben werden.


H. G. Schirling                

 

   

Die Fotografen Walter Buch, Erich Mertesacker,

Hans Rohmann, Heinz J. Reining und Heinz G. Schirling

Foto Darmstädter Echo/Guido Schiek

 

Die Fotografen mit Maria Bauer

Foto Dieburger Anzeiger/zah


 

 

Martinsmarkt

 

 

 

Tag des offenen Denkmals

 

 
 Der Tag des offenen Denkmals wurde von Stadtarchiv, Museum Schloss Fechenbach, den Freunden und Förderern des Museums, Kulturamt und Heimatverein Dieburg e. V. gemeinsam im Schlossgarten gestaltet. Ulrike Posselt vom Kulturamt begrüßte rund einhundert Gäste, die dann von Stadtarchivar Jona Ostheimer und Museumsmitarbeiter Lothar Lammer zu historischen Punkten des Schlossgartens geführt wurden. Am Rondell trat Freiherr von Groschlag (Christian Eidenschink) auf und berichtete aus seinem Leben. In einer zweiten Szene kam sein Gärtner (Peter Maak) hinzu, mit dem er über die Gestaltung des Gartens beriet. Freifrau von Groschlag und ihre Hofdamen (Rosemarie Martin, Christine Klostermann, Ingrid Weng und Christel Danz) erschienen in der dritten Szene vor zwei Gemälden des Barockmalers Georg Melchior Kraus. Hier war das Ehepaar Groschlag turtelnd und im Streit dargestellt. Anschließend bewirtete der Heimatverein die Gäste mit Erfrischungen.
 
 
   

Freiherr von Groschlag ...

 

... mit seinem Gärtner

 
   

Freifrau von Groschlag mit ihren Hofdamen

 

Die Gäste fühlten sich wohl.

 
   

Das Thekenteam des HVD ...

 

... hatte viel zu tun.

 Text und Fotos H. G. Schirling         
 

2019

 


 

Die Fenster der Dieburger Rochus-Kapelle

 

 Am 25. Januar hielt der Architekt und Stadtplaner Klaus Trojan aus Darmstadt im Museum Schloss Fechenbach einen Vortrag über den Künstler Helmut Lander, der die wunderschöne farbige Fensterwand der Dieburger Rochuskapelle gestaltet hat.
Vorher jedoch konnten die Besucher die von innen beleuchtete Wand in rot, orange und gelb strahlen sehen.
Im Anschluss an den Vortrag wurde ein Film über die Herstellung einer solchen Glaswand gezeigt, den Helmut Lander in den 50er-Jahren für das saarländische Fernsehen gedreht hatte. Seine Tochter, die auch anwesend war, hatte diesen Film zur Verfügung gestellt.

 

Obwohl ein kalter Wind blies, kamen viele Interessierte zur Kapelle

 
   

Professor Trojan zu Beginn seines Vortrages

 

Herr Trojan, Frau Lander und Frau Bauer

Text und Fotos Schirling         


 

Schauspielstätten des HVD

 

 

 Der Vorstand des Heimatvereins Dieburg hatte vor einiger Zeit beschlossen, die Spielstätten der Nachtwächter-Rundgänge mit einer Plakette zu versehen, falls die Hauseigentümer dies wünschen. Erfreulicherweise sagten die meisten zu. Am 2. Februar wurde das erste Schild an dem Haus Steinweg 20 angebracht. Zu der kleinen Feier waren sowohl die Presse als auch die mit einer Plakette geehrten Hauseigentümer erschienen.

 
   

Entwurf Rohmann/Schirling

 

V. l.: H. G. Schirling, Familie Mohr, Familie
Neuhaus, H. Rohmann, W. Thomas, Th. Jung
J. Thomas, M. Bauer.
Foto Panknin/DA

 


 

Mitgliederversammlung 2019

 

 

 Der Heimatverein Dieburg e. V. lud zu seiner Mitgliederversammlung für Freitag, den 15. März in den Versammlungsraum des Restaurants Split ein. Die Veranstaltung  war gut besucht. Zwei Bei-sitzerinnen schieden aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand aus und wurden verabschiedet. Anwesend konnte leider nur Liesel Schulz sein. Der ausführliche Jahresbericht der Vorsitzenden Maria Bauer wurde durch Fotos ergänzt, die Heinz G. Schirling dazu projizierte. Die Mitglieder bedachten den Vortrag mit kräftigem Beifall. Andreas Herrmann erläuterte genau den Haushalt des Vereins anhand der projizierten Jahresrechnung. Die Kassenprüferinnen gaben ihm für die sehr sorgfältige Rechnungsführung gerne die Note 1 und beantragten die Entlastung des Vorstandes. Als neuen Beisitzer wählten die Mitglieder Uwe Setzer. 

Für 20jährige Mitgliedschaft wurden Ingeborg Zahn, Karl-Friedrich Wagner und Franz Zoth geehrt. Anwesend war nur Ingeborg Zahn.
Für 10jährige Mitgliedschaft sollten Annette und Reinhard Fries, Helmut und Monika Jonas, Hedwig Thomas und Elisabeth Förster geehrt werden. Leider war niemand anwesend.

 

 

Andreas Herrmann erklärt die Jahresrechnung des Heimatvereins

 

 
   

Die langjährige Beisitzerin Liesel Schulz wird verabschiedet

 

Maria Bauer ehrt Inge Zahn für 20 Jahre Mitgliedschaft

 


 

Karin Gottlieb im Historischen Klassenzimmer

 

 

 Etwa 80 Gäste kamen in das historische Klassenzimmer in der Marienschule, als Karin Gottlieb am 24. März eine Unterrichtsstunde für Erwachsene hielt. Zunächst wurden die Schulregeln aus der Bauzeit der Schule zitiert, die uns heute völlig fremd sind, aber damals bei den großen Klassen wohl für eiserne Disziplin sorgen mussten.
Stichprobenartig wurden auch erwachsene "Schüler" auf saubere Fingernägel kontrolliert. Das Wort "Katze" musste rückwärts buchstabiert werden, was im Stehen vor der ganzen Klasse auf Anhieb nicht so leicht war. Sütterlinschrift konnte man üben und am Schluss gemeinsam das Lied vom armen Dorfschulmeisterlein singen. Allen hatte der "Unterricht" sichtlich Spaß gemacht.

 

   

Karin Gottlieb stimmt ein auf Unterricht
zu Kaisers Zeiten

  Ein kleines Dankeschön von Maria Bauer
Auf der Tafel: "Lieber stumm als dumm"
 

 

Landesehrenbrief für Maria Bauer

 

  War das eine Überraschung! Maria Bauer war am Montag, dem 25. März zur Vorstandssitzung des HVD ins Restaurant Split gekommen und saß dann über dreißig Verwandten und Bekannten gegenüber. Auch Landrat Schellhaas und Bürgermeister Haus waren da. Wozu?
Was sie nicht wusste, war allen Anwesenden bekannt: Ihr sollte der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen werden. Dafür hatten sich Monika Dambier-Blank und Heinz G. Schirling, von dem die Idee kam, eineinhalb Jahre lang eingesetzt.

Landrat Schellhaas würdigte ausführlich Maria Bauers Verdienste als Stadtverordnete, als Schiedsfrau, als Mitglied und seit 2010 auch als Vorsitzende des Heimatvereins sowie als aktives Mitglied im Vorstand des Odenwaldklubs. Auch Bürgermeister Haus lobte Maria Bauer für Ihre Aktivitäten zum Wohl der Stadt Dieburg, erinnerte aber auch an ihre gemeinsamen Erlebnisse beim Schauspiel für die Nachtwächter-Rundgänge.

Frau Bauer bedankte sich für die Ehrung und wies auf ihre Vorstandsmitglieder hin, ohne die sie ihre Aufgaben nicht hätte schaffen können. 

   

Viele Freunde und Verwandte waren gekommen

 

Maria Bauer und Landrat Schellhaas

 
   

Maria Bauer und Bürgermeister Haus

 

Jetzt kann gefeiert werden

 


 

Erlebniswanderung 2019

 

 

 Dieburg nennt sich gerne Schulstadt. Am 13. April veranstaltete der Heimatverein Dieburg zusammen mit dem Odenwald-Klub Dieburg und dem Dieburger Anzeiger wieder eine schon zur Tradition gewordene Erlebniswanderung, die diesmal Dieburger Schulen zum Ziel hatte.
So berichtete Holger Linden, der Erziehungsleiter des Kettelerhauses, über die 150jährige Geschichte dieses Schulhauses und die gegenwärtige Nutzung als Schule für Insel- und Hochbegabte, die nicht in das normale Schulsystem passen.
Im Lehrgarten der Landrat-Gruber-Schule erklärte Lehrerin Anke Thies, dass in der Abteilung für die "grünen Berufe" Floristen, Gärtner und Landwirte unterrichtet werden.
Karin Gottlieb führte die Besucher im historischen Klassenzimmer der Marienschule in einen Unterricht wie zu Kaisers Zeiten und brachte die Besucher zum Staunen über die damals üblichen strengen Schulregeln.

 

   

Die Abteilung Landwirtschaft der Landrat-Gruber-Schule

 

 

Karin Gottlieb in der Marienschule
Fotos Maria Bauer

 

 

Blumen- und Pflanzenbörse 2019

 

 

 Erst Sonne, dann Wolken mit kaltem Wind und später etwas Regen - schön war das Wetter zur diesjährigen Blumen- und Pflanzenbörse nicht. Einige Aussteller hatten nach den Wetternachrichten auch schon abgesagt. Aber wer trotz-dem gekommen war, war mit dem Verkauf zufrieden und kommt im nächsten Jahr wieder.  Auch neue Aussteller waren in diesem Jahr dabei, zum Beispiel mit schönen Kakteen und Kunstwerken.

Joachim Steinmetz grillte wieder wohlschmeckende Würstchen und Maria Bauer bot dazu ihre gute Maibowle an.

 

   

Es gibt immer Schönes für den Garten

 

 


Joachim Steinmetz mit einem Filmteam der Hochschule Darmstadt
                                                          Fotos Schirling

 

 

Maimarkt 2019

 

 

Der Maimarkt brachte den Dieburgern am Sonntag schönes Wetter und für den Mühlturm viele Besucher.

 



Unsere Nachtwächterin Andrea Schuler spricht mit Gästen.     Foto Maria Bauer

 


 

Eröffnung der renovierten Sparkasse am Markt

 

 
 Zur Eröffnung der renovierten Sparkassenfiliale am Markt waren neben den Geschäftspartnern auch die Vertreter von vier Dieburger Vereinen geladen, darunter der Heimatverein. Für sie gab es nach den Begrüßungsworten als angenehme Überraschung einen Scheck für die Vereinskasse.
 

Foto Schirling


 

 

Präsentation des Jahrbuches 2019

 

 

 

Im würdigen Rahmen des Museums Schloss Fechenbach wurde das neue Jahrbuch des Heimatvereins Dieburg vorgestellt. Nach einer musikalischen Einleitung duch Manfred Müller begrüßte die Vorsitzende Maria Bauer die Anwesenden. Grußworte brachten Stadtverordnetenvorsteher Dr. Schöning und Bürgermeister Haus mit.  Monika Dambier-Blank würdigte mit leichter Hand und hintergründigem Humor die Autoren und ihre Artikel. Zum Abschluss erhielt jeder Autor ein Exemplar des neuen Buches und eine Blume. Auf der Museumsterrasse wurde ein Gruppenfoto der Autoren gemacht und es gab Sekt und Knabbergebäck für alle Besucher.

Die Autoren des Jahrbuches 2019

Foto Lammert/Schirling


 

Tag des offenen Denkmals

 

 

 Der Tag des offenen Denkmals am 8. September wurde gemeinsam vom Heimatverein Dieburg e. V., den Freunden und Förderern des Museums Schloss Fechenbach e. V., dem Museum Schloss Fechenbach und dem Stadtarchiv Dieburg organisiert. Herr Ostheimer führte auf der Museumsterrasse in das Thema "Moderne: Umbrüche in Kunst und Architektur" ein, das von Herrn Lammer vertieft wurde. Während eines kleinen Stadtrundganges, bei dem sich die rund siebzig Teilnehmer auch von Regenschauern nicht stören ließen, näherte man sich dem Ziel des Tages, dem Bau-Ensemble Albinisches Schloss und Landratsamt. Herr Lammer zeigte hier die Verbindungen der mittelalterlichen Burg mit dem albinischen Schloss und dem heutigen Landratsamt auf. Herr von Albini (Christian Eidenschink im Kostüm) erzählte, wie er die alte Burg abreißen und sein neues Schloss innerhalb eines Jahres erbauen ließ. Besichtigt werden konnte der Rest eines mittelalterlichen Turmfundaments im Keller des Landratsamts.

Während des kleinen Stadtrundgangs wies Maria Bauer an der Brücke zum Leerparkplatz (An der Brückenmühle) und an der Mühlturmbrücke auf die neuen Schilder hin, die das darunter fließende Gewässer, die Gersprenz, benennen.

Nach dem Rundgang servierten die Mitglieder des Fördervereins Museum Schloss Fechenbach Wein und Sekt.

 

An der Brückenmühle

Am Landratsamt

 
   

Mittelalterlicher Fundamentrest im Landratsamt

 

Herr von Albini (Chr. Eidenschink) vor seinem Schloss

 
 

 

Händler, Töpfer, Totengräber

 

 
 Der Vortragsraum des Museums Schloss Fechenbach war voll besetzt, als Thomas Becker, Bezirksarchäologe des Landesamtes für Denkmalpflege, über neueste Erkenntnisse der Grabungen in Dieburg berichtete. Bei Bauvorhaben in der Ringstraße, der Kettelerstraße und im Minnefeld traten Funde aus der Römerzeit zu Tage, die das archäologische Wissen wieder ein Stück erweiterten. So kann der Verlauf der römischen Stadtmauer im Westen bisher nur vermutet, durch einen Grabungsfund aber bestätigt werden. In der Spitalstraße wurden ein runder Steintisch und eine Abstellmöglichkeit für Amphoren gefunden, woraus man auf einen Weinprobierkeller spekulieren könnte. Wenn auch diese Funde immer nur Mosaiksteine sind, so erweitern sie doch das Gesamtbild unserer römischen Vorgängerstadt.
 
   

Maria Bauer begrüßt Thomas Becker ...

 

und bedankt sich für den Vortrag mit einem Nachtwächterlikör

 

Fachgespräch Becker - Prüssing

                                                                                Text und Fotos Schirling
 

 

Nachtwächter-Rundgänge 2019

 

 
 Höhepunkte der Nachtwächter-Rundgänge sind immer die Schauspiel-Szenen während der Führung. Diesmal ging es weit hinaus aus der Innenstadt in die Dieburger evangelische Kirche. Sie wurde am 22. August 1889 eingeweiht, also vor 130 Jahren. Dieses Jubiläum war Anlass für Sonja Werner, ein Stück zu schreiben, das den Vorabend der Einweihung auf die Bühne bzw. vor den Altar bringt. Die zurückliegende Bauzeit, die Spenden und die unentgeltliche Hilfe der Dieburger, die Jagd der Kinder nach einer Kirchenmaus und vieles mehr werden unterhaltsam dargestellt.
 
 

Die Schauspielgruppe "Kirche", rechts vorn die Verfasserin Sonja Werner

 
In der Löwengasse ging es dagegen recht weltlich her. Monika Dambier-Blank schrieb ein Stück über den Friseurladen ihrer Großeltern in der Steinstraße. Da ließen sich in der dreißiger Jahren die Männer rasieren, die Frauen ondulieren, die Dauerwelle kam auf. Ein Nebengeschäft waren Tabakwaren, auch Seife und Parfüm kamen dazu. Ein großes Hintergrundfoto des alten Friseurladens sowie entsprechende Utensilien halfen der Illusion nach.

 

 

Die Schauspielgruppe "Friseur", rechts vorn die Autorin Monika Dambier-Blank

 
 

Maria Bauer ist eine von sechs Persönlichkeiten, die vom
Dieburger Anzeiger zum Menschen des Jahres gewählt wurden.

Dieburger Anzeiger, 30.12. 2019

 

 


 2020

 

 Stadtmodell "Dieburg 1724"

 

 

 Der Vorstand des Heimatvereins Dieburg hatte 2017 beschlossen, ein Modell der Stadt Dieburg an einem öffentlichen Platz aufzustellen. Nach gründlichen Erwägungen entschied sich der Vorstand für eine Herstellung aus einem sehr festen Kunststoffblock. Urkunden und Pläne sprachen für die Darstellung des Zustandes der Stadt im Jahr 1724. Damit konkurrierte man auch nicht mit dem mittelalterlichen Modell des Museums Schloss Fechenbach. Im Übrigen liegen zwischen den dort dargestellten Zeiten die Verheerungen des Dreißigjährigen Krieges.

Nach fast drei Jahren der Planung mit Dipl.-Ing Reinhard Munzel, Chef der Firma Archimedix (Babenhausen) und Herstellung durch die Firma Construvision (Sankt Wendel im Saarland) konnte das Modell am 10. März am Lisa-Eck an der Rheingaustraße aufgestellt werden. Es zeigt die von der Stadtmauer umgebene Stadt, außerdem im Osten das Kloster und die Wallfahrtskirche.

Bei dem gewählten Maßstab von 1 : 500 konnten auch Feinheiten wie zum Beispiel der Treppengiebel am Rathaus verwirklicht werden. Die Grundfarbe ist hellgrau. Gebäude, die 1724 schon standen und auch heute noch existieren, sind dunkelgrau gekennzeichnet. Sieben markante Gebäude und der Standort des Modells sind aus weißem Plexiglas hergestellt und auf Knopfdruck zu beleuchten.

Leider haben spielende Kinder schon in den ersten Tagen mehrere Türme abgebrochen. Herr Munzel hat das Modell zur Reparatur nach Sankt Wendel gebracht.

 
   

10. 3. 2020 - Das Modell ist endlich aufgebaut.

Reinhard Munzel, Maria Bauer, Hans Rohmann.

Foto Bauer

 

Blick von Osten auf Dieburg, im Vordergrund Kloster (schwarz) und Wallfahrtskirche (weiß, beleuchtbar)

Drei Fotos Schirling

 
   

Blick von Süden in die Badgasse.

In weiß links das Alte Rathaus , rechts die Stadtkirche,
im Hintergrund der Vorgänger des Fechenbachschen
Schlosses, dahinter der Mühlturm.

 

Mit diesen Tastern können sieben Gebäude und der Standort
beleuchtet werden.

 

 

 

Corona-Epidemie

 

 
 Wegen der Corona-Epidemie konnte im Jahr 2020 keine der geplanten Veranstaltungen außer der Mitgliederversammlung durchgeführt werden.
 

 

 

Mitgliederversammlung 2020

 

 

 Die Mitgliederversammlung fand diesem Jahr erst am 11. August statt. Die Stadt Dieburg stellte dem Heimatverein die Römerhalle zur Verfügung, damit die Besucher den vorgeschriebenen Abstand einhalten konnten.
Der Bericht der Vorsitzenden Maria Bauer wurde von H. G. Schirling mit Fotos begleitet. Der Rechner Andreas Herrmann erklärte detailliert die Einnahmen und Ausgaben des Vereins.

Für zwanzigjährige Mitgliedschaft wurden Birgit Bauer und Helmut Schelter geehrt.
 

Die Neuwahl des Vorstandes bestätigte die bisherige Zusammensetzung: M. Bauer, H. G. Schirling, A. Herrmann, H. Rohmann, M. Dambier-Blank, U. Setzer, Ch. Eidenschink, J. Steinmetz. Durch eine Satzungsänderung auf bis zu sechs Beisitzer konnten Julika Schöbel und Werner Lohmüller den Vorstand erweitern.

 
   

25 Mitglieder waren gekommen.

 

 

Birgit Bauer und Helmut Schelter wurden für 20jährige
Mitgliedschaft geehrt.

Fotos H. G. Schirling      

 

 

Kalender 2021

 

 

 Zu seinem 25-jährigen Jubiläum hat der Heimatverein das Fotostudio Bornemann gebeten, Projekte des Heimatvereins aus den vergangenen 20 Jahren für einen Kalender 2021 zu fotografieren. Dazu gehören zum Beispiel die Säule am Landratsamt, das Fußfall-Relief am Kloster, die Marienfigur des Brunnens am Marienplatz, die der HVD restaurieren ließ und vieles mehr.
Der Kalender wurde am 13. Oktober 2020 der Presse vorgestellt.

 

Foto Dieburger Anzeiger/Just

 

 

 

Dieburg-Schirm 

 

 

 Noch kurz vor Weihnachten konnte der Heimatverein einen sehr schönen Regenschirm mit Dieburger Motiven anbieten, die in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Achim Schiwek entstanden waren. Der Schirm fand sofort viele Freunde und verkaufte sich wohl auch als Weihnachtsgeschenk sehr gut.
 
 

Dieburger Anzeiger


 

 

Heimatverein Dieburg e. V. - Vorsitzende Maria Bauer - Tel. 06071-5238  | Kontakt: Siehe Menü "Kontaktformular" und "Impressum".